Freiwilligendienst im Ausland (Freiwilliges Soziales Jahr im Ausland)

FSJ IN TADSCHIKISTAN

Wer einen Freiwilligendienst im Ausland leisten möchte, sucht mit Sicherheit die Herausforderung und das Leben in neuen Verhältnissen. In der Republik Tadschikistan, einem kleinen Gebirgsstaat in Zentralasien, findet jeder, der ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ), ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) oder einen Bundesfreiwilligendienst im Ausland erleben möchte, einen Ort, an dem er Hilfe leisten kann. Mit nur 7,9 Millionen Einwohnern auf etwa 142.000 km2 (das entspricht einem Zehntel der deutschen Bevölkerung auf weit mehr als einem Drittel seiner Fläche) hat Tadschikistan eine relativ niedrigere Bevölkerungsdichte, was allerdings nicht weiter verwunderlich ist: etwa die Hälfte seiner Landesfläche liegt bei 3.000 Höhenmetern oder höher. Die Hauptstadt Duschanbe ist mit 720.000 Einwohnern zugleich die größte Stadt Tadschikistans und mit seinen Universitäten und Einrichtungen das kulturelle, wissenschaftliche und politische Zentrum des Landes.

Es gibt viele gute Gründe, einen Freiwilligendienst in Tadschikistan zu leisten. Zu wenige bewerben sich auf FSJ-Stellen in Tadschikistan und die Stellenbörse 2017 braucht jungen Zuwachs, der bereit ist mit anzupacken.

OFFENE FSJ STELLEN 2017 IN TADSCHIKISTAN

Zurzeit sind keine Stellen verfügbar.

TADSCHIKISTAN - GESCHICHTLICHER ÜBERBLICK

Die kulturelle Geschichte Tadschikistans reicht viele Jahrhunderte zurück und ist besonders orientalisch geprägt. Doch als Nationalstaat besteht es erst seit 1929, als das bis dahin zu Usbekistan gehörende Gebirgsland aufgrund sprachlicher und ethnischer Besonderheiten der Bevölkerung als Tadschikische Sozialistische Sowjetrepublik neugegründet und Teilstaat der Sowjetunion wurde. Als Mitglied der UdSSR war Tadschikistan wirtschaftlich und politisch stark abhängig von der Unterstützung Moskaus. Seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 und besonders wegen des darauffolgenden verheerenden Bürgerkrieges in Tadschikistan von 1994 bis 1996, hat es bis heute mit großen wirtschaftlichen und sozialen Problemen zu kämpfen.


Die kulturelle Geschichte Tadschikistans reicht viele Jahrhunderte zurück und ist besonders orientalisch geprägt. Doch als Nationalstaat besteht es erst seit 1929, als das bis dahin zu Usbekistan gehörende Gebirgsland aufgrund sprachlicher und ethnischer Besonderheiten der Bevölkerung als Tadschikische Sozialistische Sowjetrepublik neugegründet und Teilstaat der Sowjetunion wurde. Als Mitglied der UdSSR war Tadschikistan wirtschaftlich und politisch stark abhängig von der Unterstützung Moskaus. Seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 und besonders wegen des darauffolgenden verheerenden Bürgerkrieges in Tadschikistan von 1994 bis 1996, hat es bis heute mit großen wirtschaftlichen und sozialen Problemen zu kämpfen.

SOZIALE UND POLITISCHE SITUATION

Will man ein FSJ weltweit verbringen, sollte man sich der politischen Situation seines Ziellandes bewusst sein. Tadschikistan ist seiner Verfassung nach eine Demokratie, wobei jedoch ein Großteil der Macht bei seinem Präsidenten Emomalii Rahmon liegt. Mit einem Bruttoinlandsprodukt von 1.103 USD pro Einwohner ist Tadschikistan eines der ärmsten Länder der Welt und seine Bevölkerung braucht Hilfe – ein Freiwilliges Soziales Jahr in Tadschikistan hilft den Menschen, die diese Unterstützung am dringendsten nötig haben. Die Einsatzbereiche beim FSJ in Tadschikistan sind vielseitig: von der Unterstützung lokaler Bildungseinrichtungen, dem Aufbau neuer Infrastrukturen bis zum Umweltschutz gibt es viele Problemherde, die man als Helfer effektiv angehen kann.

BEVÖLKERUNG, SPRACHE UND KULTUR

Die Bevölkerung Tadschikistans ist äußerst heterogen, sind doch nur 68 Prozent der Einwohner tatsächlich Tadschiken. Mehr als 25 Prozent der Bevölkerung sind ethnische Usbeken und auch andere Minderheiten wie Russen, Turkmenen, Kirgisen und Kasachen sind in Tadschikistan beheimatet. Die Landessprache ist Tadschikisch, doch auch das Erlernen des Russischen wird erfordert und in der Verwaltung ist diese Sprache weiterhin allgegenwärtig: verspricht man sich von seiner FSJ-Bewerbung neben der persönlichen Entwicklung auch den Erwerb sprachlicher Kompetenzen, so ist man in Tadschikistan gut aufgehoben.
Die Tadschiken gehören nicht zu den Turkvölkern wie etwa die Kirgisen oder Kasachen, sondern ihre Kultur ist nah mit der persischen verwandt. Auch heute merkt man Tadschikistan seine orientalische Prägung stark an: der Großteil der Bevölkerung fühlt sich dem Islam zugehörig und auch in Volksfesten und Dorfritualen zeigt sich die Zugehörigkeit zum iranischen Kulturkreis. In Tadschikistan feiert man zum Beispiel das alt-iranische Neujahrsfest Nouruz, bei dem sieben Speisen gedeckt werden, die vorzugsweise alle mit dem Buchstaben „S“ beginnen und die sieben Tugenden symbolisieren – zu den Voraussetzungen für ein FSJ im Ausland gehört vor allem Interesse an fremde Kulturen.

 

LANDSCHAFT UND NATUR

Landschaftlich ist Tadschikistan besonders durch sein Gebirgsland geprägt und hat ein kontinentales Klima mit heißen Sommern und kalten Wintern. Das Bergland ist trocken und die Vegetation steppenartig, doch in den Tälern herrscht ein subtropisches, feuchteres Klima. Beispielhaft für Tadschikistans raue Schönheit steht der Pamir National Park, in dessen Steppe, Grasland, Wüste und Gebirge seltene Tiere wie das Marco Polo Schaf oder der Schneeleopard beheimatet sind. Doch Tadschikistans Umwelt ist schwer bedroht: Wilderei, Verschmutzung und Entwaldung stellen eine große Gefahr für die Biodiversität des Landes dar. Ein FÖJ in Tadschikistan kann Umweltorganisationen unterstützen, die besondere Natur Tadschikistans zu schützen.

Wir sprechen vom FSJ, weil im allgemeinen Sprachgebrauch diese Abkürzung überwiegend für die Bezeichnung von Freiwilligendiensten genutzt wird. Tatsächlich sind die Freiwilligendienste jedoch in unterschiedlichen Programmen mit verschiedenen gesetzlichen Grundlagen und Richtlinien geregelt.